Aktionen

Unterstützung der Asyl Suchenden im Landkreis Leipzig

Unterstützt Asyl Suchende bei ihrem Protest gegen das Gutscheinsystem im Leipziger Land!

Info-Video:
Protest-Video von Asyl Suchenden aus Borna

Zum Herunterladen, Ausfüllen und Abschicken:
Brief an Landrat Gerhard Gey (odt)
Brief an Landrat Gerhard Gey (pdf)

DEMO: Wohnungen statt Heime :: 21.6. 15:30

Flyer \"Wohnungen statt Heime\"
Am Donnerstag dem 21.6. lädt das NAMF (Netzwerk Asyl-Migration-Flucht) zu einer Demstration gegen die menschenverachtenden Wohnheime für Asylsuchende in Dresden ein. Als Mitwirkende im Netzwerk fodern gruppe.cartonage und NAMF, dass der Stadtrat einen Beschluss fasst, in dem er das Wohnen in normalen Wohnungen für Asylsuchende und geduldete Menschen garantiert. Nach der Demonstration werden wir die dazu nötigen Schritte gehen.

TREFFPUNKT: 15:30 Jorge-Gomondai-Platz (am Albertplatz/Hauptstraße)

weitere Infos: namf

zum aufruf

Aufruf des Netzwerks Asyl Migration Flucht zur Demo am 21.6.2012 – 15.30Uhr – Albertplatz

Am 21. Juni wird es in Dresden eine Demonstration für die Unterbringung von Asylsuchenden in Wohnungen statt Heimen, für die Abschaffung der Residenzpflicht und weiterer diskriminierender Gesetze (Asylbewerberleistungsgesetz) sowie für einen generellen Abschiebestop geben.
(mehr…)

Pressemitteilung Netzwerk Asyl, Migration, Flucht zur Abschiebung am Dresdner Hauptbahnhof, 8. Mai 2012

Rechtswidrige Abschiebung in Dresden am 8.5.2012

Am gestrigen Dienstag haben über 130 Menschen gegen eine rechtswidrige Abschiebung in Dresden protestiert. Eine 22jährige Romni aus Zittau sollte mit ihrem Kind nach Serbien abgeschoben werden. Die anwesende Polizei reagierte dabei mit völlig überzogener Brutalität auf die friedlichen Proteste. Einige Personen wurden verletzt.
(mehr…)

Spontankundgebung gegen Unterbringung von Flüchtlingen in Heimen

Das neu gegründete Netzwerk Asyl, Migration und Flucht lädt für Donnerstag, den 3. Mai, um 15:15 Uhr zu einer Spontankundgebung vor dem Kulturrathaus Dresden, Königstraße 15 ein. Dort tagt an diesem Nachmittag der Dresdner Stadtrat.
Hintergrund der Aktion ist die Neueröffnung eines Heimes für Asylsuchende, das vor kurzem im Stadtteil Pieschen in Betrieb genommen wurde. Statt den Weg zu einer dezentralen Unterbringung von Flüchtlingen in Wohnungen zu beschreiten, um ihnen menschenwürdige Lebensbedingungen zu ermöglichen, hält die Stadt Dresden an ihrem Konzept der zentralen Unterbringung fest. Im neu eröffneten, von einem privaten Anbieter im Auftrag der Stadtverwaltung betriebenen Heim herrschen zudem unhaltbare Zustände – bis zu 8 Personen sind hier in einem Raum untergebracht.

Hier könnt ihr den gemeinsamen Aufruf des Netzwerkes Asyl, Migration und Flucht Dresden lesen.




Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: